Donnerstag, 29. September 2016

Ein Schlüsselerlebnis #handymania

Mein fotografisches Schlüsselerlebnis war der 80. Geburtstag meines Schwiegervaters. Man hatte mich gefragt, ob ich meine Kamera mitnehmen und Bilder machen würde. Vor Ort waren drei Familienmitglieder mit ihren Smartphones und einem Selfie-Stick [kreisch!]. Als wir uns zum Familienfoto gruppierten, hatte der zehnjährige Neffe schon gelernt, dass er nur "Aufnahme!" rufen musste, um die Smartphone-Kamera zum Auslösen zu bringen. Er liebte es und rief es immer wieder...

Alle Handys des gleichen Herstellers machten gleichzeitig "Klick!" Die Schwiegermutter blickte verwirrt auf das Bild auf ihrem Handymonitor, auf dem ihre Füße zu sehen waren. Schnell eilte der Schwager herbei, half ihr beim Löschen des Fehlschusses und erläuterte, dass man das noch genauer einstellen könne. Ich fühlte mich an Szenen von Loriot erinnert, aber den kennen heute nicht mehr so viele Zeitgenossen.

Das Familiengruppenfoto, das wir eigentlich machen wollten, sah auf dem kleinen Display ausgesprochen gut aus: Hell und scharf - beeindruckend. Aus Gründen familiärer Diskretion gibt es dieses Bild hier nicht zu sehen, dafür einen anderen Bildausschnitt, entstanden am gleichen Tag.

Selfie-Stick im Einsatz
(nicht meiner)

An die weitwinkligen Eierkopfbilder habe ich mich mittlerweile gewöhnt. Mir ist klar, dass Nichtfotografen diesen Unterschied überhaupt nicht bemerken, Hauptsache alle lächeln schön. Zudem sind die Gesichter auf den Handyfotos weichgezeichnet. Ja, man sieht viel jünger aus als in Echt... naja, und ein bisschen verzerrt eben ;-)

Der erste positive Eindruck der Smartphone-Fotografie relativiert sich, wenn man die Fotos in hoher Auflösung sieht oder drucken möchte, aber viele tun das heute nicht mehr.




Jetzt gleich, aber hopp!
Per Whatsapp werden die Fotos sofort von einem aufs andere Smartphone geschickt, die Ergebnisse der spontanen Fotosession sind bei allen Leuten sofort abrufbar und im Archiv gespeichert. Mit den entsprechenden Tools könnte ich mein Kamera-Rohdatenformat inzwischen auch  mobil in die Lightroom-Entwicklung, in die Cloud und von dort weiter auf die Handys der Familie schicken. Ich wollte mich aber mit ihnen unterhalten, nicht die Fotos anschauen, die wir gerade gemacht hatten. Mein ganz persönlicher Arbeitsablauf ist langsamer. Ich schaue meine Bilder in Ruhe auf einem großen Bildschirm an, entwickle sie und erst dann gebe ich die gelungensten Fotos weiter. [Ja, ich weiß: Die Dinosaurier sind auch ausgestorben.] Heute will jeder alles und am besten sofort - wozu also warten? Wenn ich nach zwei Tagen Bilder schicke, sind die Leute gedanklich schon wieder ganz woanders. Bei Kundenaufträgen ist es genauso: Da müssen die Bilder mittlerweile noch am gleichen Abend ins Intra- oder Internet, ein Video-Livestream ist noch schneller.

Bloggen und streamen von unterwegs ist das Gebot der Stunde. Das wirkt und ist vermutlich sogar authentisch, vor allem hat es einen Vorteil: Man hat die Sachen gleich vom Tisch bzw. im Netz. Zeit zum Reflektieren hat man nicht, es scheint als wäre das nicht notwendig. In einer Stunde kommt schon die nächste Ladung, und die Erlebnisse von gestern rutschen in der Chronik schnell nach hinten. Was bleibt, ist leider sehr viel Unverdautes. 

Mein Fazit aus diesem Erlebnis: Zu Familienfeiern werde ich künftig auch nur noch ein Smartphone mitnehmen. Whatsapp kommt für mich nicht in Frage, höchstens Threema. Was die klassischen Kameras angeht: Fotografen brauchen sie immer noch, aber auch wir werden sie seltener benutzen.

Dieser Beitrag ist Teil der von mir selbst ins Leben gerufenen Blogparade zum Thema #handymania. Mehr dazu in meinem Autorinnen-Paralleluniversum, dem betrachtenswert-Blog.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte nach oben scrollen, um vorherige Kommentare zu lesen.

Neue Kommentare werden moderiert, um Spam und Werbung zu vermeiden. Deshalb kann es ein paar Stunden dauern, bis der Beitrag veröffentlicht wird. Vielen Dank für Ihr/Dein Verständnis.