Donnerstag, 29. März 2018

Fotoclub Erding lädt ein


Kühles Wetter an Ostern - wie wäre es mit einem Besuch in Erding?
Die Ausstellung im Frauenkircherl eröffnet heute Abend und ist bis zum 2. April zu sehen.
Weitere Informationen über den Club gibt es hier.

Mittwoch, 21. März 2018

Analoge Fotos und Dias digitalisieren: Erfahrungsbericht


Im Oktober hatte ich angekündigt, dass ich testweise einige meiner analogen Bilder von einem professionellen Dienstleister digitalisieren lassen wollte. Aus Überfluss an Zeitmangel konnte ich die Sendung erst im November losschicken. Für meinen Testauftrag hatte ich tief ins Archiv gegriffen und Originale in vier unterschiedlichen Formaten gewählt:
  • Kleinbilddias und 
  • Kleinbildnegative aus den 1990ern (24x36 mm)
  • Negative im Pocketformat (24x24 mm) sowie 
  • einen Streifen eines analogen 6x6 Rollfilms (Mittelformat) aus den 1970ern.
Im Hinblick auf die Motive hatte ich Typisches und Schwieriges ausgesucht: Die Dias waren ziemlich verstaubt, manche tendenziell unterbelichtet, und auf dem Rollfilm befanden sich Sonnenuntergangsmotive. Da ich selbst auch schon einiges Material digitalisiert habe, war ich mir im klaren darüber, dass das keine leichte Aufgabe wird.

Dienstag, 20. März 2018

Fotoclubs laden ein

Am 23. März laden die Fotofreunde vhs Pfaffenhofen zur Vernissage ihrer Ausstellung 2018 ein. Beginn ist um 19:30 Uhr. Diese Ausstellung läuft bis Sonntag, den 15. April.
Weitere Informationen www.fotofreunde-paf.de


Klick aufs Bild für vergrößerte Ansicht


Am 6. April eröffnet die Ausstellung Linien im Fokus. Die Vernissage mit Tonbildschau beginnt um 19:00 Uhr, die Ausstellung ist im Wolf-Ferrari-Haus in Ottobrunn bis zum 22. April zu sehen, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen vhs Südost


Meistens erhalte ich solche Informationen "um drei Ecken". Fotoclubs sind immer herzlich eingeladen, mir ihre Ausstellungsankündigungen mitzuteilen. Schicken Sie Ihre Einladungen an


Donnerstag, 8. März 2018

TV-Tipps bis April
















Frisch eingetroffen ist die aktualisierte Liste mit interessanten Sendungen für den Zeitraum bis Anfang April. Diesmal sind wieder einige große Namen dabei: Peter Lindbergh, Nadar, Robert Frank und August Sander. Das Gute an den Wiederholungen ist, dass man immer eine zweite (dritte und vierte) Chance bekommt... 

Montag, 5. März 2018

Der Alltag macht uns fertig

Hilde und Gretl waren zwei Cousinen aus dem österreichischen Waldviertel, die in einem kleinen Hexenhäusl gemeinsam gelebt hatten...

Geht es Ihnen wie mir? 
Bei diesen Begriffen springt mein Kopfkino sofort an. So könnte auch ein Märchen anfangen! Ganz so märchenhaft ist die Geschichte von Hilde und Gretl bei genauerer Betrachtung nicht, aber skurril ist sie allemal. Ich wage zu behaupten, dass Österreicher eine Form von Humor besitzen, mit der nicht jeder etwas anfangen kann. Wenn Sie den "Knochenmann" mit Josef Hader kennen, oder die TV-Serie "Braunschlag" gesehen haben, wissen Sie vielleicht, was ich meine. Dieser Humor hat manchmal auch etwas Düsteres und Befremdliches. Als ich etwas tiefer in das Thema "Hilde und Gretl" eintauchte, war ich zwiegespalten, denn die beiden Frauen sind seit fast zwanzig Jahren tot. 

Das Haus, in dem die beiden gelebt hatten, lag seit 1999 in einer Art Dornröschenschlaf. Als der Fotograf Peter Coeln das Haus kaufte, waren noch alle Gegenstände an ihrem Platz, so wie die beiden alten Damen zuletzt darin gelebt hatten. Normalerweise kümmern sich Angehörige um den Nachlass und um das Entrümpeln von Wohnungen. Normalerweise geschieht das alles innerhalb kürzester Zeit, weil Wohnraum an den meisten Orten so begehrt ist, dass man ihn schnellstmöglich leerräumt und wieder auf Vordermann bringt. Nicht so in diesem Fall. Peter Coeln und der Autor Tarek Leitner haben sich vor der Renovierung auf eine Spurensuche begeben. Die Hinterlassenschaften der beiden Cousinen wurden nicht, wie so oft üblich, radikal entsorgt. Sie wurden in einem Buch verewigt, und bei Youtube kann man sich auch einige Videos dazu anschauen. Die Links finden Sie am Ende dieses Beitrags.

Abbildungen (c) Peter Coeln,
mit freundlicher Genehmigung des Brandstätter Verlags

Privatsphäre: Darf man das?
Natürlich drängt sich unweigerlich die Frage auf: Wie weit darf man gehen, wenn man im Nachlass fremder Menschen herumstöbert? Wird das nicht irgendwann zu persönlich?