Mittwoch, 29. Dezember 2010

Achtung Schnee!!!

Fotomotive im Schnee sind nicht nur toll, wenn die Sonne scheint. Auch bei trübem, grauem Wetter lassen sich interessante Motive finden. Jetzt kommt es auf den fotografischen Blick an: damit Gegenstände auf einer eintönigen weißen Fläche nicht langweilig aussehen, ist es wichtig, sie innerhalb des Bildrahmens optimal zu positionieren. Der Goldene Schnitt bzw. die Drittel-Regel ist dabei eine gute, aber nicht die einzige Möglichkeit. Platziert man das Motiv ausserhalb der Mitte, wirkt es ansprechender, dynamischer. Durch eine Platzierung in der Bildmitte wirkt das Foto ruhig und statisch.

Damit das Motiv nicht zum "Suchbild" wird, lieber etwas näher ran gehen. Dabei ist bei den Kompaktkameras oft schon der Makro-Modus nötig. Bei anderen Kameras (Spiegelreflex, EVIL) kann man dem Motiv ohne Makro-Objektiv nicht so nahe rücken. Alternative: Tele benutzen und aus größerer Entfernung fotografieren. Geht beides nicht: ggf. später am PC beschneiden. In so einem Fall ist die maximale Bildauflösung, die eine Kamera liefern kann, absolutes Muss.

Damit der Schnee im Foto nicht dunkel abgebildet wird: Bei Kompakten bietet sich das Motivprogramm für Schnee/Strand an, es geht aber auch hier mit der Belichtungskorrektur (Plus/Minus-Taste). Regler nach Plus -> macht das Bild heller und den Schnee weißer.
Vor jeder neuen Aufnahme prüfen, ob die Belichtungskorrektur für die nächste Situation noch passt. Die Kamera merkt sich diese Einstellung, auch wenn man sie ausschaltet.

Und wenn die Sonne scheint: an den Blitz denken, der hellt Schattenbereiche des Motivs auf, und ist v.a. bei Porträts sehr nützlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte nach oben scrollen, um vorherige Kommentare zu lesen.

Neue Kommentare werden moderiert, um Spam und Werbung zu vermeiden. Deshalb kann es ein paar Stunden dauern, bis der Beitrag veröffentlicht wird. Vielen Dank für Ihr/Dein Verständnis.