Mittwoch, 9. November 2016

Focus Stacking mit der Lumix GX80 und FZ2000

Zu scharf, um wahr zu sein?



















Bilder wie dieses, das noch mit Photoshop erstellt wurde, können wir künftig auch direkt aus der Kamera bekommen. Das Zauberwort heißt Focus Stacking.

Ende September, kurz nachdem mein Handbuch zur Lumix GX80 gedruckt war, kam das Firmware-Update 1.1. Damit kann die Funktion Focus Stacking in der GX80 nachgerüstet werden, bei der FZ2000 (November 2016) ist es von Anfang an mit dabei.

Focus Stacking ist eine Bildbearbeitungstechnik, die es schon lange gibt. Dazu musste man ein Bildbearbeitungsprogramm (Photoshop, PS Elements, Lightroom oder Spezialsoftware wie Helicon) einsetzen. Die Grundidee lässt sich kurz so beschreiben: Man nehme eine Serie von mehreren Einzelfotos, bei denen der Fokuspunkt von Aufnahme zu Aufnahme leicht versetzt wird. In jedem dieser Einzelbilder ist ein anderer Teilbereich des Motivs scharf abgebildet.

Abb. 1 (Klick aufs Bild für vergrößerte Ansicht)









Anschließend werden die jeweils scharfen Teile des Motivs in jedem Einzelfoto isoliert, herausgetrennt, und anschließend zu einem neuen, insgesamt durchgängig scharfen Foto verrechnet.

Abb. 2: Eine Aufnahme wie diese wäre allein
durch Schließen der Blende ("Abblenden") nicht möglich.

Nicht jedes Motiv wird durch das Focus Stacking besser. Bei diesem Beispielfoto scheinen das Gebäude im Hintergrund und die Objekte im Vordergrund regelrecht aneinander zu kleben. Es gibt jedoch viele Situationen, in denen man die Bildwirkung durch mehr Schärfentiefe verbessern kann, v.a. im Nah- und Makrobereich, aber auch bei Landschafts- und Architekturaufnahmen.

Wenn man die Einzelaufnahmen von Hand machen muss, ist das ziemlich aufwändig und man muss sehr genau arbeiten. Mit der Post Fokus Funktion hat man diese "Schärfe-Bildreihe" bei den neueren Lumix-Kameras bereits an Bord. Einmal auslösen und das Bildmaterial ist im Kasten. Probleme gibt es nur, wenn es sich um ein bewegtes Motiv handelt, denn es dauert etwa zwei Sekunden, bis die Post Fokus-Aufnahme(serie) fertig ist.

Die Kamera nimmt eine Videosequenz mit 30 Bildern/Sekunde auf, während der Autofokus von vorne bis hinten durch das Motiv fährt, und von nah bis fern alle Teile des Motivs abtastet. Danach gibt es von jedem markanten Bildelement innerhalb des Motivs eine scharfe Aufnahme. Aus dem MP4-Video auf der Speicherkarte kann man anschließend einzelne Standbilder exportieren (JPEG, 8 Megapixel), bei denen die Schärfe entweder weiter vorne oder weiter hinten liegt (siehe Abb. 1).

Nach dem Firmware Update auf die Version 1.1 kann man an der GX80 die Focus Stacking Funktion in der Bildwiedergabe aufrufen. Wichtig dabei ist:
  • Sie funktioniert nur mit Post Focus-Aufnahmen (MP4 Format).
  • Diese müssen fotografiert worden sein, nachdem die Firmware aktualisiert wurde.
Bei einer älteren Post Focus-Datei aus der gleichen Kamera ließ sich das Focus Stacking leider nicht anwenden.


So funktioniert's:
  • Firmware-Update durchführen
    Link zu den Firmware-Updates: FZ300 | GX80/GX8 (Lumix G-Modelle)
  • Aufnahme mit der Funktion Post Fokus machen
  • Bildwiedergabe aktivieren und die soeben erstellte Aufnahme anzeigen lassen:
Aktivieren Sie den Button für die
Post Fokus Bildwiedergabe
(1)
Drücken Sie Fn3 oder tippen Sie auf das Symbol (2)
oben links am Monitor













 
Wählen Sie Auto Mischen, um alle verfügbaren
Schärfebereiche zu verrechnen oder Bereich Mischen,
um die Teile des Motivs genauer zu definieren,
die Sie verrechnet haben wollen.















Bereich mischen:
Markieren Sie die Teile des Motivs, die nach dem
Verrechnen scharf erscheinen sollen
(am einfachsten per Touchscreen)














Bestätigen Sie den Verrechnungsvorgang,
der anschließend einige Sekunden dauern wird.

Das Bild, in dem Vorder- und Hintergrund scharf sind,
befindet sich nun als JPEG auf der Speicherkarte.



































Diesen Vorgang können Sie beliebig oft wiederholen und - je nach Motiv - unterschiedliche Bereiche ins Focus Stacking einbeziehen. Es klappt nicht immer auf Anhieb: bei komplexen und detailreichen Motiven kann es anfangs so aussehen, als wäre das Focus Stacking nicht möglich.

Warum bleiben einzelne Bereiche beim Stacking unscharf? 

Beim Auto Mischen bleibt vielleicht ein Teil des Motivs unscharf. Wählen Sie in diesem Fall die Option Bereich Mischen und wählen Sie die Fokusfelder gezielt aus (4). Wenn bei der zugrundeliegenden Post Fokus-Aufnahme bestimmte Punkte des Motivs vom Autofokus nicht erfasst wurden, gibt es von diesem Bereich kein scharfes Bild, d.h. auch das anschließende Focus Stacking schlägt teilweise fehl.

Überprüfen Sie Ihre Aufnahme:
Tippen Sie in der Post Fokus-Wiedergabe  auf die Stelle im Motiv, die nicht scharf wurde. Erscheint dort nur ein roter AF-Rahmen, müssen Sie die Aufnahme wiederholen.

Wenn grüne AF-Rahmen zu sehen sind, können diese Stellen beim Bereich Mischen aktiviert werden. Dazu muss man ggf. einige Male ansetzen.




Tipp zur genauen Schärfekontrolle (Post Fokus)


In der Post Fokus-Wiedergabe können Sie die Taste bzw. Schaltfläche Fn1 benutzen (A). Das Focus Peaking hebt scharfe Bereiche deutlich hervor. Für eine noch genauere Kontrolle wechseln Sie in die Lupenansicht. Damit die kritische Stelle vergrößert wird, tippen Sie zuerst auf die zu prüfende Stelle (B), und danach auf das Lupensymbol (C).



Ziehen Sie den Schieberegler (D) von links nach rechts. Wenn die kritische Stelle nicht scharf wird, müssen Sie das Motiv noch einmal fotografieren und sicherstellen, dass alle gewünschten Bereiche vom Autofokus erfasst werden.

Da Sie den AF im Post Fokus-Modus nicht beeinflussen können, sindt eventuell mehrere Anläufe = Aufnahmen nötig.




Mit PHOTOfunSTUDIO Version 9.9 vom 5.10.2016 (Downloadseite) kann man inzwischen auch die Post Fokus-Videos öffnen und Standbilder (8 MP, JPEG) exportieren. Das Focus Stacking ist mit diesem Programm noch nicht möglich. Wer lieber am Computer arbeitet, muss derzeit die Einzelfotos exportieren und anschließend mit einem anderen Programm weiter arbeiten.

Fazit: Tolle Erweiterung der Möglichkeiten
  • Das Focus Stacking ist eine sehr nützliche Funktion, die Sie an Ihrer Kamera unbedingt nachrüsten sollten.
  • Bringen Sie etwas Geduld mit: Bei der Post Fokus-Aufnahme muss alles glatt laufen, dann klappt es anschließend auch mit dem Focus Stacking.
  • An einem großen Computerbildschirm wäre eine punktgenau Bearbeitung einfacher als an der Kamerarückseite, zumal die Bearbeitung am Touchscreen den Akku schnell leert. Schön wäre, wenn die Software hier zeitnah aktualisiert wird.
  • Wenn man den Ablauf einige Male durchgespielt hat, wird das Focus Stacking in der Kamera zur Routine. Sie müssen sich allerdings angewöhnen, mit der Post Focus- Funktion zu fotografieren.
  • Als kleiner Wermutstropfen bleibt, dass man von bewegten Motiven (z.B. Insekten) in den zwei Sekunden Aufnahmezeit manchmal keine komplett scharfe Bildserie bekommen kann und
  • dass die Bildausgabe nur in 8 MP großen JPEG Dateien erfolgt. Das ist allerdings Jammern auf hohem Niveau!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte nach oben scrollen, um vorherige Kommentare zu lesen.

Neue Kommentare werden moderiert, um Spam und Werbung zu vermeiden. Deshalb kann es ein paar Stunden dauern, bis der Beitrag veröffentlicht wird. Vielen Dank für Ihr/Dein Verständnis.