Donnerstag, 23. April 2020

Vorsicht Fake!


Vor ein paar Tagen habe ich mir ein kleines Experiment mit meinen Facebook-Freunden erlaubt und dieses Motiv gepostet. "Finde den Fehler", lautete die Aufgabe. Es haben sich  nur zwei mutige Leute an diesem Ratespiel beteiligt. Bevor Sie weiterlesen und die ganze Geschichte erfahren: Was meinen Sie? Was ist an diesem Bild "falsch"?


"Es ist kein Müll auf dem Foto?", scherzte Christine, und Norbert meinte: "Da braucht's einen Botaniker." Beide waren mit ihren Antworten nah an der Lösung. Interessanterweise hatte niemand Photoshop im Verdacht, denn auch das wäre eine Möglichkeit. Das Bild ist in Lightroom leicht bearbeitet, aber ansonsten nicht manipuliert. Ich habe es so fotografiert, wie Sie es hier sehen.

Die rosarote Blüte gehört nicht auf den Zweig. Wer sich gut mit Blüten und Sträuchern auskennt, sieht so etwas auf Anhieb. Aber die meisten Menschen sind eben keine Botaniker. Es sieht alles realistisch aus und ist auch noch hübsch anzusehen. In Wirklichkeit ist die Blüte im Vordergrund tatsächlich "Müll", sie lag auf dem Boden und war aus Kunststoff! Selbst ich bin auf diesen "Fake" hereingefallen. Erst als ich sie aufhob und zwischen meinen Fingern spürte, wurde mir klar, dass meine Augen sie für echt gehalten hatten. Wow. 

Das war der Moment, in dem ich auf die Idee kam, sie auf den Zweig zu legen und so zu fotografieren, dass man im Hintergrund auch noch die echten weißen Blüten des gleichen Strauchs erkennen kann. Für mich war das eine fotografische Spielerei, aber solche Täuschungen gibt es zuhauf. Denken Sie daran, wenn Sie Bilder oder Videos anschauen. Sie wissen natürlich, dass man Bilder manipulieren kann, aber wir fallen trotzdem immer wieder darauf herein. Wir sind keine Botaniker, keine Wissenschaftler, und wir sind bestenfalls Experten in einem oder in zwei Fächern. Man kann uns alles erzählen. Wenn es gut erklärt wird, wenn es sich stimmig anhört, und wenn wir keine Möglichkeit haben, etwas selbst zu überprüfen, können wir nur darauf vertrauen, dass das, was wir hören oder sehen richtig ist. Insofern war die Berührung der Plastikblüte für mich ein kleiner Schockmoment und gleichzeitig sehr erhellend.

Die Geschichte ist damit aber noch nicht zu Ende. Ein paar Tage später machte ich folgendes Foto und postete es bei Facebook mit der Zeile: "Another day in paradise". Sofort kam die Frage: Fake?


Nein. Das ist kein Fake. Das ist durch und durch echt.

Mike schrieb: Merkst was? Man traut dir nicht mehr.
Ja. Mein Experiment ist gelungen, und das finde ich richtig gut.
Trau keinem Bild, das du nicht selbst gefälscht hast. 😎

Falls Sie jetzt noch wissen wollen, was aus der rosa Plastikblüte geworden ist: Ich hatte sie schon in die Jackentasche gesteckt und wollte sie mitnehmen. "Plastik hat im Wald nichts zu suchen". Aber dann hat so ein kleiner Waldgeist  protestiert und mich vehement aufgefordert, sein Spielzeug gefälligst dazulassen. Wahrscheinlich wollte er noch mehr Leute damit foppen. Sie glauben gar nicht, wie sich diese unsichtbaren Wesen über uns Menschen amüsieren. Oder waren das die Jungs von "versteckte Kamera"? 😉

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte nach oben scrollen, um vorherige Kommentare zu lesen.

Neue Kommentare werden moderiert, um Spam und Werbung zu vermeiden. Deshalb kann es ein paar Stunden dauern, bis der Beitrag veröffentlicht wird. Vielen Dank für Ihr/Dein Verständnis.